Die Außenhaut des Passivhauses

Außen auf den Holzfaserplatten wurde erst eine Lattung mit Konterlattung zur Hinterlüftung aufgebracht.

und darauf dann dieAußenschalung aus Lärchenholzbrettern als Boden- und Deckelschalung mit nichtrostenden Edelstahlschrauben befestigt.

Bei der Verkleidung mit den Lärchenholzbrettern waren wir lange am Überlegen, ob wir die Bretter farbig streichen oder ob wir sie unbehandelt lassen sollen. Da das Lärchenholz relativ ölhaltig ist, ist gegen unbehandeltes Holz nichts einzuwenden. Allerdings bleibt das Holz jedoch auf Dauer nicht so schön wie am Anfang, sondern vergraut, besonders an der Wetterseite, nach und nach. Und dazu muss man auch gefühlsmäßig stehen können.

Für ein Streichen hätte gesprochen, dass wir die Farbgebung nach unserem eigenen Geschmack hätten bestimmen können. Das hätte allerdings zur Folge gehabt, dass man alle paar Jahre neu streichen muss.

Und so haben wir uns für die einfachere und letzten Endes auch kostengünstigere Variante entschieden.

Besonders die Westfassade und die freistehenden Holzstützen sowie das Balkongeländer sind im Laufe der 10 Jahre dann doch sehr grau geworden und sehen zur Zeit etwas trist aus, während die mehr geschützten Bauteile noch eher den Holzfarbton aufweisen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.